Musikalische Lesung vor der CASA CALFELOR

Lesung-vor-der-Casa-CalfelorIm Hotel angekommen, ziehen wir uns schnell um und bringen unsere kleine Musikanlage, die wir extra für diesen Abend aus Deutschland mitgebracht haben, in die Gesellenherberge, wo wir eine musikalische Lesung mit den Büchern „Auf der Walz“ und „Mit Stock und Hut“ abhalten werden. Mit einem etwas ramponierten Fahrradanhänger kutschieren wir unsere Sachen, begleitet von ungläubigen Blicken der Passanten, durch die schöne Fußgängerzone. Nachdem wir die Anlage aufgebaut und die Gesellen Stühle und Bänke hergerichtet haben, grinsen wir uns an, denn auch unser schwarzgewandeter Freund hat sich wieder eingefunden. Hierbei handelt es sich um einen orthodoxen Wander- und Bettelmönch, der seit ein paar Wochen vor der Gesellenherberge (Casa Calfelor) herumlungert und von den Walzbrüdern bereitwillig durchgefüttert wird. Für geistlichen Beistand ist also gesorgt und der Himmel ist uns auch durchaus gewogen, denn trotz dräuender Gewitterwolken regnete es nicht.

Gruppenfoto-Casa-CalfelorAuf Einladung von Ingeborg hat sich auch die hiesige Konsulin Frau Judith Urban eingefunden, der unser Vortrag sichtlich Spaß macht. Sowohl die Diplomatin als auch Frau Ingeborg Szöllösi waren angenehm überrascht, dass hier nicht einer einfach so vor sich hin liest, sondern Lesungen sich mit Musikstücken sowie interessanten Textbeiträgen abwechseln, seien es nun die blutrünstigen Schilderungen unseres Landsknechts Wilfried oder die dramatische Lebensbeichte unseres inzwischen zum Mönch mutierten Bruders Bernhard. Auch unser verhinderter Geschichtsgelehrter Eckhard konnte sich mit einem historischen Abriss jener Zeit profilieren, so dass keine Langeweile aufkam. Im Gegenteil mussten wir auch an diesem Abend wieder mehrere Zugaben spielen. Bevor die zahlreichen Zuhörer uns in den verdienten Feierabend entließen, wollten sie natürlich noch das bei den Gesellen sehr populäre „Einheimischlied“ hören und Jimmy, der dieses Lied komponiert hat, erfüllte ihnen diesen Wunsch gerne. Nach dem obligatorischen Gesellenfoto führte Anda uns hungrige Musiker in eine traditionelle Kellerwirtschaft, wo sie für uns aus der Speisekarte die hiesigen Schmankerln auswählte. Leider konnte Jimmy nicht mit uns zum Essen gehen, da er sich mit seinen rechtschaffen Fremden Zunftgenossen im mittelalterlichen Töpferturm zum Gesellenabend traf. Wir anderen müssten wieder den als Aperitif gereichten Pflaumenschnaps trinken, bevor wir uns über das hervorragend zubereitete Mahl hermachten.

Lads-und-die-Organisatorinnen-Ingeborg-und AndaUnd wie am Vortag konnten wir uns nicht dazu durchringen, zu dieser doch schon fortgeschrittenen Uhrzeit ins Hotel zurückzukehren. Stattdessen suchten wir eine Kneipe auf, die den rechtschaffenen Maurern als Herberge dient, und wo wir unseren erschöpften aber glücklichen Jimmy wiedertrafen.

OPEN END…

Auftritt auf dem Huetplatz in Sibiu

Auftritt-in-SibiuDer Adrenalinspiegel ist deutlich gesunken, besonders bei unserem Jimmy Maas, da das erste Konzert erfolgreich über die Bühne gebracht wurde.
Doch der Reihe nach. Nach einem opulenten Frühstück in unserem Nobelschuppen machten wir uns erneut auf, Hermannstadt zu erkunden. Ein Turm der inneren Stadtbefestigung, der sogenannte Ratturm, kann bestiegen werden und bietet einen atemberaubenden Rundumblick bis hin zu den Karpaten. Danach wollten wir selbstverständlich sehen, womit sich die Wandergesellen so den Tag vertreiben. Von der Stadtverwaltung haben sie die Schlüssel für zwei Stadttore des äußeren Rings bekommen, wo sie eine Art Werkstatt eingerichtet haben. Hier wird geschmiedet, gezimmert, in Stein gehauen was das Zeug hält und in einer Art Freilichtmuseum kann der interessierte Besucher den Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter blicken. Der komplett erhaltene Wehrgang mit seinen Schießscharten, den wir Dank der Gesellen entlang gehen konnten, rief wahre Entzückungsschreie bei uns hervor. Es ist den tapferen Handwerksgesellen zu wünschen, dass viele Touristen ihre meisterlich gefertigten Erzeugnisse erwerben, um somit den Erhalt der umtriebigen Gesellschaft zu sichern.
Nach dem Besuch einer Dürer-Ausstellung im Brukenthal-Museum trafen wir mit unserer liebenswerten Kontaktperson Anda sowie dem Verantwortlichen für Musikanlage und Bühne zusammen. Die Anspannung wuchs als wir sahen, wie die Bühne von den fleißigen Mitarbeitern Silvios aufgestellt wurde. Wie es sich für (beinahe) Profis gehört, gingen wir in unsere Hotelzimmer um Kraft für das bevorstehende Konzert zu tanken. Der von prächtigen Bürgerhäusern gesäumte und von der imposanten Evangelischen Kirche dominierte Huetplatz, hatte sich bereits zur Hälfte gefüllt, als wir in voller Montur dort angelangten.
Endlich ging es los und bereits nach den ersten Songs war es abzusehen, dass dies ein überaus erfolgreicher Gig werden würde. Viele der Zuhörer fassten sich an den Händen und tanzten und wir Musiker blickten in durchweg glückliche Gesichter. Immer mehr Menschen drängten auf den Platz, angelockt von unseren mitreißenden Liedern. Die Gesellen schenkten unterdessen Freibier aus, das die gute Stimmung noch zusätzlich befeuerte. Nach drei kräftezehrenden, aber schönen Stunden, verließen wir Musiker erschöpft die Bühne, obwohl die Leute noch lautstark nach weiteren Zugaben riefen. Ingeborg Szöllösi, die uns engagiert hatte und eigens für diesen Tag angereist war, zeigte sich sehr zufrieden und auch mehrere deutschstämmige Einwohner von Sibiu, mit denen wir ins Gespräch kamen, waren begeistert. Die Nacht war noch zu jung um schlafen zu gehen und so ließen wir sie in der Gesellenherberge zünftig ausklingen.
Ein erfolgreicher Tag ging zu Ende und an dieser Stelle sei nochmals besonderer Dank an unseren virtuosen Geiger ausgesprochen, der es sich trotz seiner erst vor wenigen Wochen erfolgten Vaterschaft nicht nehmen ließ, uns hierher zu begleiten.

Lads go Buskin‘ in Hermannstadt – Sibiu – Rumänien

Samstag, 25. Juli 2015, 20 Uhr, Innenhof der Evangelischen Kirche in Hermannstadt/Sibiu

Sibiu_200811_800pxOpen-Air-Konzert mit der Wandergesellenband Lads go buskin mit dem Programm: „3 Jahreszeiten+1 Tag – Lieder und Geschichten von der Walz“

Seit 2007 unterstützt die Deutsche Gesellschaft e. V. als überparteilicher Träger kultureller Bildungsarbeit die Wandergesellentreffen in Hermannstadt: Jedes Jahr im Sommer treffen sich Handwerksgesellen aus Deutschland und der Schweiz zusammen mit Compagnons aus Frankreich, präsentieren im Rahmen von Schauwerkstätten ihr traditionelles Handwerk und nehmen aktiv an den Sanierungsarbeiten der mittelalterlichen Altstadt teil. Auch 2014 trafen sich die fahrenden Handwerker im historischen Ambiente der alten Stadtmauer Hermannstadts. Folgende Gewerke sind vertreten: Töpferei, Tischlerei, Zimmerei, Schmiedearbeit, Steinmetzarbeit , Holzbildhauerei u. a.

Krimilesung im Ostereiermuseum Erpfingen

Anna-Bones-4-web
„Höhlenmord“ – Ein Fall, zwei Geschichten. Vor der Eröffnung einer einmaligen prähistorischen Ausstellung im Osterei-Museum in Sonnenbühl-Erpfingen wird zwischen den Exponaten aus der Bärenhöhle ein menschlicher Knochen entdeckt: Kommissar Andreas Clemenz macht Urlaub. Weil er sich ausgerechnet auf dem Bauernhof seiner Verwandtschaft einquartiert, landet er ungewollt mitten im Geschehen. Hauptkommissarin Magdalena Mertens setzt auf ungewöhnliche Ermittlungsmethoden als feststeht, dass es sich um Mord handelt.

Premiere am 24.10.2014 im Ostereiermuseum in Sonnenbühl-Erpfingen
Lesung mit AnnA Barkefeld und Julian Letsche im Ostereimuseum
Begleitet mit der Band „Lads-Go-Buskin“ mit Musik von Jimmy Maas.

 

Lads im Adler in Meidelstetten


Am 16.03.2013 spieleten die Lads im Adler in Meidelstetten. Hierzu bot der Adler das optimale Ambiente – fast wie in einem Pup in Irland war die Stimmumg im Lokal und unter den vielen Gästen.

Auch wenn es dieses mal ein paar neue Stücke gab, waren es mal wieder die Klassiker die das Publikum gene hören wollten, wie „Lord of the Dance“, „Dirty Old Town“ oder „Whiskey in the Jar“.

Wer nun denkt schade mal wieder verpasst – ein Blick in den Terminkalender hilft da weiter.

Zuckergässle Langenenslingen

Am Samstag den 14.01.2012 beginnt unsere diesjährige Saison mit einem Auftritt im „Zuckergässle“ in Langenenslingen. Der Bäckermeister Stehle hat seit einigen Jahren das alte Handwerk des Zuckergießens neu aufleben lassen. Hierzu hat er viele Formen auf Flohmärkten gesammelt und bei unzähligen Vorführungen seine Zuschauer begeistert. Da der Erfolg derartig groß war, hat er nun neue Veranstaltungsräume gebaut, die am 14.01 2012 offiziell eingeweiht werden.

Die Lads spielen anläßlich dieser geschlossenen Veranstaltung eine Mischung aus Handwerker- und irischen Liedern.

Irische Nacht in Melchingen

Zur irischen Nacht am 29.10.2011 laden wir Sie ganz herzlich ein!

Lads Go Buskin´  empfindet irische Musik als “good crack”: Wichtig ist der Spaß am Miteinander, am Dialog mit dem Publikum. Lads Go Buskin´  steht deshalb für lockere ausgelassene Stimmung.

Karten gibt es an der Abendkasse

Musikalische Lesung in Schifferstadt

Julian Letsche stellte am Donnerstag, den 15. September 2011, um 19.30 Uhr bei der Lesung in Schifferstadt seinen Roman „Auf der Walz“ vor. Der Autor Julian Letsche kennt das Leben auf der Walz aus eigener Erfahrung. Er war selbst drei Jahre auf der Walz und hat seine Erlebnisse in seinem ersten Roman mit Untertitel „Die abenteuerliche Reise des Hannes Fritz“ mit eingebracht. Diese Erfahrungen und seine Liebe zu Mittelalterlichen Romanen haben Ihn auf die Idee gebracht die Geschichte des Hannes im Mittelalter spielen zu lassen.
Besonders lebendig wurde die Veranstaltung durch die Begleitung der Band „Lads go Buskin“. Seit über 15 Jahren Spielen die Lads Irish Folk. Die Lieder dieser Lesung stammten fast alle aus dem Programm „3 Jahreszeiten und ein Tag“ einer Mischung irischen Temperamentes und schwäbischen Texten.
(Foto: Walter Grothe, Schifferstadt © 2011)

Auf der Walz – die abenteuerliche Reise des Hannes Fritz

Unter freiem Himmel präsentierte Julian Letsche sein neues Buch „Auf der Walz“ begleitet von der Irish Folk Band „Lads go Buskin“ in Pfullingen auf dem Paisy-Platz vor der Stadtbücherei am 14.07.2011.
Die Geschichte spielt in Reutlingen im 16. Jahrhundert. Der 17-jährige Zimmergeselle Hannes Fritz geht nach seiner Gesellentaufe auf die traditionelle Walz. Seine dreijährige abenteuerliche Wanderschaft führt ihn in die freie Reichsstadt Esslingen, in das Benediktinerkloster Lorch und nach Frankfurt am Main. Er trifft den Humanisten Ulrich von Hutten, gerät zusammen mit einer jüdischen Familie in die Fänge von skrupellosen Räubern und begegnet der Kaufmannstochter Anna, seiner ersten großen Liebe …
Umrahmt von Liedern aus dem Programm „3 Jahreszeiten und ein Tag“ präsentiert die Gruppe einen rundum gelungenen Abend. Die authentischen Lieder, die das Walzleben sehr eindrücklich musikalisch beschreiben sind fast alle von Jimmy Maas geschrieben. Jimmy Maas hat auf seiner Wanderschaft die Eindrücke und das Erlebte in Liedern, Gedichten und Geschichten niedergeschrieben.